Der Weg zur UPR-CD

Ubuntu Privacy Remix ist ein freies Projekt. Jeder der es nützlich findet, kann UPR kostenlos benutzen und ist aufgerufen, Verbesserungsvorschläge, Fehlermeldungen und Kritiken an uns zu richten.

Das CD-Image kann hier heruntergeladen werden. Die UPR-Entwickler können weder dafür garantieren, dass die Download-Server niemals von Angreifern gehackt werden, noch viel weniger dass via DNS-Spoofing oder anderen Attacken Benutzer unbemerkt auf manipulierte Server umgeleitet werden. Die Echtheit des Images sollte also unbedingt mittels unserer PGP-Signatur überprüft werden.

Wer für mehr Kontrolle seine CD lieber von Grund auf selbst bauen will, findet die Anleitung hier.


UPR-Downloads

UPR 12.04r1 beta 1

ACHTUNG: Noch nicht für den "Produktivbetrieb" geeignet, dafür bitte weiterhin die Version 10.04r3 verwenden!

Changelog für UPR 12.04r1 beta1

Hybrid-ISO für DVD oder USB-Stick (de, en, es, it, fr)

upr-12.04r1beta1.iso

Mirror 1

Mirror 2

Mirror 3

Mirror 4

upr-12.04r1beta1.iso.sig

Mirror 1

Mirror 2

Mirror 3

Mirror 4




Quellen und Copyright-Hinweise

Quellen für eigene Pakete in UPR 12.04r1 beta1

Quellen für VirtualBox

Quellen für Scribus

Quellen für LibreOffice 4

alle weiteren Quellen können aus den Ubuntu-Archiven heruntergeladen werden.

Support-Files-Archiv mit Signatur (enthält Textdateien und Grafiken, die in UPR verwendet werden).

Alle eigenen Pakete und Skripte sind lizenziert unter der GPLv2. Alle eigenen Grafiken sind lizenziert unter der CC-BY-SA Lizenz. Robot-Pangolin-Artwork basiert auf dem Bild eines anonymen Uploaders auf openwalls.com

UPR 10.04r3

Changelog für UPR 10.04r3

Hybrid-ISO für DVD oder USB-Stick (de, en, es, it, fr)

upr-10.04r3.iso

Mirror 1

Mirror 2

Mirror 3

Mirror 4

upr-10.04r3.iso.sig

Mirror 1

Mirror 2

Mirror 3

Mirror 4





UPR 10.04r3 und Tails 0.20

Dualboot DVD/USB mit UPR für sicheres lokales Arbeiten und Tails 0.20 für anonymisiertes Surfen im Internet.

upr-10.04r3+tails-0.20.iso

Mirror 1


Mirror 3

Mirror 4

upr-10.04r3+tails-0.20.iso.sig

Mirror 1


Mirror 3

Mirror 4






Achtung! Seit 10.04r1 veröffentlichen wir Hybrid-ISOs. Diese können gleichermaßen auf DVDs gebrannt wie auf USB-Sticks geschrieben werden. Es gibt also keine besonderen USB-Images mehr. Auf USB-Sticks kommt das Image entweder per
dd ( dd if=/media/<datenträger>/upr-10.04r1.iso of=/dev/<Zielstick>) oder einem speziellen Programm wie unter Ubuntu USB-Imagewriter (Anleitung hier). Bei Verwendung von USB-Imagewriter muss die Datei von .iso in .img umbenannt werden.

Quellen und Copyright-Hinweise

Quellen für eigene Pakete in UPR 10.04r3

Quellen für VirtualBox

Quellen für Scribus

alle weiteren Quellen können aus den Ubuntu-Archiven heruntergeladen werden.

Support-Files-Archiv mit Signatur (enthält Textdateien und Grafiken, die in UPR verwendet werden).

Alle eigenen Pakete und Skripte sind lizenziert unter der GPLv2. Alle eigenen Grafiken sind lizenziert unter der CC-BY-SA Lizenz.

Tcanalyzer

Kleines Programm zur Analyse der Header von Truecrypt-Volumes (siehe TrueCrypt Analyse)

tcanalyzer

Vorherige Versionen

UPR 10.04r2

Hybrid-ISO für DVD oder USB-Stick (de, en, es, it, fr)

UPR 10.04r1

UPR 10.04r1 Hybrid-ISO für DVD oder USB-Stick

(de, en, es, it, fr)

Mirror 1: upr-10.04r1.iso (888 MB)                            http://mirror.geekhabitat.de/privacycd/
Mirror 2: upr-10.04r1.iso (888 MB)                            http://mirror.netcologne.de/ubuntu_privacy_remix/
Mirror 3: upr-10.04r1.iso (888 MB)                            http://privacy-cd.morphium.info/

GnuPG Signatur für upr-10.04r1.iso

Mirror 1: upr-10.04r1.iso.sig (89 B)                          http://mirror.geekhabitat.de/privacycd/
Mirror 2: upr-10.04r1.iso.sig (89 B)                          http://mirror.netcologne.de/ubuntu_privacy_remix/
Mirror 3: upr-10.04r1.iso.sig (89 B)                          http://privacy-cd.morphium.info/


Changelogs

Changelog 12.04r1 beta1:

Neue Funktionen in UPR 12.04 (Beta 1):

  • Aktualisiertes Basissystem Ubuntu 12.04.2 LTS, mit Kernel 3.5 und X.Org 7.7. Läuft damit auf fast aller aktueller Hardware.
  • Darüber hinaus und abweichend von Ubuntu 12.04 neuere Versionen von LibreOffice (4.0) und Scribus (1.4.2)
  • Startet auch auf UEFI Rechnern, inkl. Secure Boot.
  • Verwendet GNOME Classic für maximale Kompatibilität mit älteren Rechnern
  • Fehlerkorrekturen in den Frontends für TrueCrypt und GnuPG sowie kleinere neue Funktionen

Zusätzliche Funktionen, die für die finale Version geplant sind:

  • Basisystem Ubuntu 12.04.3 mit Kernel 3.8
  • Aktualisierung LibreOffice auf Version 4.1
  • Aktualisierung GIMP auf Version 2.8
  • Übernahme des RAM wiping aus dem TAILS Projekt
  • Ersatz für die nicht mehr weiter entwickelte Beagle-Volltextsuche

Changelog 10.04r3:

  • Basiert auf Ubuntu 10.04.4

  • Neuer Kernel auf Basis des zurückportierten Kernel 3.0 aus Ubuntu 11.10. Dadurch deutlich verbesserte Hardware-Kompatibilität.

  • Das GPG-Frontend wurde überarbeitet, um einige Fehler bereinigt und neue Funktionen hinzugefügt.

  • Die Handhabung von TrueCrypt-Containern wurde weiter verbessert. Funktionen zum überprüfen vollverschlüsselter Datenträger wurden hinzugefügt; es stehen mehr Reparaturoptionen für kniffligere Fälle zur Verfügung.

  • Enthält VirtualBox OSE, um auch andere Betriebssysteme in der sicheren UPR-Umgebung ausführen zu können.

  • Multimedia-Codecs zum Abspielen (fast) aller gängigen Video- und Audio-Formate

  • Etliche Fehler wurde behoben und kleinere Funktionen hinzugefügt

  • Mehr Details zu neuen Funktionen und Konzepten stehen in den Handbüchern, die über das „Hilfe“-Menü erreichbar sind. Die relevanten Abschnitte sind mit „Neu“ gekennzeichnet.

Changelog 10.04r2:

  • Basiert auf Ubuntu 10.04.3 bzw den Paketen vom 14.10.2011

  • Neues Programm „Tellico“, eine kleine Datenbank

  • Neues Programm „Grsync“ zum Sichern von Dateien

  • Neues Programm „X-Tile“ zum Anordnen von Fenstern

  • TrueCrypt wurde auf Version 7.0a aktualisiert

  • Das GPG-Frontend wurde überarbeitet, um einige Fehler bereinigt und neue Funktionen hinzugefügt.

  • Die Handhabung von TrueCrypt-Containern wurde grundlegend überarbeitet. Die tägliche Handhabung von Containern und auch vollverschlüsselten Datenträgern erfolgt vollständig im Dateimanager „Nautilus“. Die stark unterschiedliche Handhabung von „erweiterten“ und „normalen“ Containern entfällt. Für das Anlegen von Containern wurde ein eigener Assistent erstellt.

  • Etliche Fehler wurde behoben und kleinere Funktionen hinzugefügt

  • Die Verbreitung erfolgt im Hybrid-ISO-Format, USB-Sticks werden zur empfohlenen Methode.

  • Mehr Details zu neuen Funktionen und Konzepten stehen in den Handbüchern, die über das „Hilfe“-Menü erreichbar sind. Die relevanten Abschnitte sind mit „Neu“ gekennzeichnet.

Changelog 10.04r1:

Ubuntu Privacy Remix 10.04 basiert auf Ubuntu 10.04 „Lucid Lynx“ und unterstützt damit mehr und neuere Hardware. Dennoch bleiben die Systemanforderungen unverändert. Der UPR-Kernel wurde auf der Basis des Ubuntu-Kernels 2.6.32.23 neu erstellt. UPR 10.04 profitiert von den mit Ubuntu 10.04 deutlich verkürzten Startzeiten.

Mit UPR 10.04 is es leider nicht mehr möglich, das ISO aufgrund der Größe auf eine CD zu brennen, sorry!

Daneben haben wir einige Funktionen verbessert und ausgebaut:

  • TrueCrypt wurde auf Version 6.3a aktualisiert. Die Version 7.0 scheint Änderungen am Container-Format zu beinhalten, jedenfalls sind damit erstellte Container nicht abwärtskompatibel.Da wir zu dieser Änderung bisher nirgends eine Dokumentation gefunden und auch auf Nachfragen bisher keine Antworten bekommen haben, sind wir bei der Version 6.3a geblieben. Deren Quellcode wurde bereits von uns vollständig geprüft.
  • Wir haben ein eigenes Frontend für die Ver- und Entschlüsselung mit GnuPG geschrieben, welches Seahorse ersetzen soll. Dieses kann GnuPG-Funktionen wie Verschlüsselungsgruppen oder Wiederherstellung eingebetteter Dateinamen abbilden. Wie bisher bei Seahorse-Plugins zu erreichen über das Kontextmenü (Verschlüsseln, Signieren). Einstellungen können über "Anwendungen - Sicherheit - Gnupg-Einstellungen" vorgenommen werden. Es ist ebenfalls möglich, sich alle Empfänger-Schlüssel einer Datei anzeigen zu lassen. Außerdem ist dieses Frontend besser auf große Schlüsselbunde (>300 Stück getestet) optimiert, Schlüssellisten lassen sich durchsuchen und filtern. Als Passwort-Zwischenspeicher kommt jetzt der normale GPG-Agent zum Einsatz, der weniger Fehler aufweist als Seahorse. Für die Schlüsselverwaltung wird weiterhin Seahorse benutzt.
  • Die Skripte für erweiterte TrueCrypt-Container wurden erweitert. Das Backup beim Schließen sichert jetzt auf Wunsch auch andere, zum Backup-Zeitpunkt geöffnete Truecrypt-Container mit. Die Druckerkonfiguration und eigene Desktop-Hintergründe werden jetzt im erweiterten Container mit gesichert.
  • Neue Programme: VYM Mindmapper, xterm um Truecrypts "repair filesystem"-Option nutzen zu können
  • Einfaches Erstellen und Benutzen von  LUKS-verschlüsselten Volumes

Bekannte Probleme:

Leider gibt es in Ubuntu 10.04 auch noch ein paar bisher ungelöste Probleme, die auch UPR betreffen:

  • Ubuntu 10.04 hat bekannte aber ungelöste Probleme mit dem Einhängen von Disketten. Als Workaround gibt es in UPR den Menüpunkt „Diskette einhängen“ unter „Anwendungen“->“Systemwerkzeuge“
  • Auf manchen älteren Grafikkarten erscheint nach dem Hochfahren zwar der Desktop, aber keine Menüleiste. Hier gibt es zwei Möglichkeiten:
    • beim Hochfahren „esc“ drücken, damit das Startmenü erscheint, dann F6 für „erweiterte Optionen“, dann „nomodeset“ wählen und starten.
    • Nach dem Erscheinen des Desktops Strg+Alt+K drücken (von uns eingebaut, funktioniert nicht mit normalem Ubuntu). Damit wird das Gnome-Panel neu gestartet, die Menüleisten erscheinen wieder.

Changelog 9.04_r5:

Änderungen in UPR 9.04r5, veröffentlicht am 1.11.10:
Alle Software-Pakete einschließlich des Kernels wurden auf den neuesten Stand gebracht, um Sicherheitslücken zu schließen und bekannte Probleme zu beheben. Dies repräsentiert den Endstand von Ubuntu 9.04, welche Ende Oktober ausgelaufen ist. Es ersetzt UPR 9.04r4, welches einen schweren Fehler aufweist, durch den die lokalen Festplatten weiterhin zugreifbar waren.

Changelog 9.04_r4:

Änderungen in UPR 9.04r4, veröffentlicht am 9.9.10:
Alle Software-Pakete einschließlich des Kernels wurden auf den neuesten Stand gebracht, um Sicherheitslücken zu schließen und bekannte Probleme zu beheben. Diese Version weist einen schweren Fehler auf, durch den die lokalen Festplatten weiterhin zugreifbar sind, und kann deshalb nicht mehr heruntergeladen werden.
Aus Platzgründen wurde FIrefox durch Midori ersetzt

Changelog 9.04_r3:

Änderungen in UPR 9.04r3, veröffentlicht am 6.1.10:
Alle Software-Pakete einschließlich des Kernels wurden auf den neuesten Stand gebracht, um Sicherheitslücken zu schließen und bekannte Probleme zu beheben.
Der USB-Startmedien-Ersteller wurde hinzugefügt, damit aus der UPR-Umgebung selbst heraus startfähige USB-Sticks erstellt werden können.

Changelog 9.04_r2:

Änderung in UPR 9.04r2, veröffentlicht am 18.9.09

Alle Software-Pakete einschließlich des Kernels wurden auf den neuesten Stand gebracht, um Sicherheitslücken zu schließen und bekannte Probleme zu beheben.

Kleinere Bugfixes und Verbesserungen an den Skripten für erweiterte Container, u.a. ein neuer Fortschrittsbalken in der Backup-Funktion, während alte Backups aufgeräumt werden.

Beagle-Backend-Evolution wurde hinzugefügt, so dass auch Termine, Kontakte etc. indiziert werden.

Changelog 9.04_r1:

Änderung in UPR 9.04, veröffentlicht am 25.6.09

Basiert auf Ubuntu 9.04, für die sich dadurch ergebenden Änderungen siehe Ubuntu-Website. Auffälligste Neuerungen sind u.a. die stark verbesserte Hardware-Erkennung vor allem für Bildschirme und Grafikkarten, OpenOffice.org 3.0 und das neue notify-osd.

Verwendet Kernel 2.6.28.9 mit den gleichen Modifikationen wie der bisherige UPR-Kernel; d.h. keine Netzwerk-Unterstützung und keine Unterstützung lokaler Festplatten.

Änderungen in der Software-/Paketauswahl:

  • Figaros Password Manager 2 wurde hinzugefügt
  • Für Scribus wurden Dokumentation und Vorlagen hinzugefügt
  • Mehr PPDs für bessere Druckerunterstützung wurden hinzugefügt
  • Als Java-Runtime wird das standardmäßige OpenJDK statt GIJ verwendet, welches einige Probleme hatte
  • GParted als Möglichkeit, Datenträger zu formatieren oder zu prüfen, wurde hinzugefügt
  • Beagle ersetzt Tracker (s.u.)
  • Compiz wurde entfernt, da aus Gründen der max. Kompatibilität die Effekte deaktiviert wurden
  • hamster-applet Zeiterfassung wurde hinzugefügt
  • Truecrypt aus dem Quellcode neu kompiliert
  • Anleitungen als PDF sind auf der CD selbst enthalten (unter Hilfe-Menü, deutsch und englisch)

Neue Sicherheitsfunktionen in UPR:

Die Rechte des Live-Benutzers wurden stark eingeschränkt, es können nur noch die notwendigen Befehle mit Admin-Rechten (mittels sudo) ausgeführt werden. Das Nachladen von Schadcode und insbesondere Treibern/Kernel-Modulen wird dadurch erschwert.

Sonstige neue Funktionen in UPR:

  • Öffnen von Truecrypt-Containern mit der Dateiendung .tc per Doppelklick möglich
  • Das "Wipe free space"-Skript enthält einen Schalter für mehrere Durchgänge, was für Disketten empfehlenswert ist
  • Der Indexdienst Tracker wurde durch Beagle ersetzt, weil Tracker u.a. keine RTF-Dateien indizieren kann.
  • Die CD kann beim Starten vollständig ins RAM kopiert werden (im Startmenü "F4" -> "Copy to RAM"). Das funktioniert nicht auf jedem Rechner; min. 1,5 GB RAM sind notwendig.

Neue Optik:

  • Neuer Icon-Satz, mit dem USB-Datenträger sich optisch von Truecrypt-Volumes unterscheiden lassen
  • Die Skripte nutzen das neue notify-osd
  • Die Seahorse-Oberfläche wurde bereits mit Ubuntu 8.10 zweigeteilt; der zweite Teil befindet sich jetzt unter System->Einstellungen->Verschlüsselung und Schlüsselbunde
  • Truecrypt, Seahorse und der Passwort-Manager finden sich jetzt im Menü "Anwendungen->Sicherheit"

Behobene Probleme:

  • Das Gnome-Panel muss beim Schließen von erweiterten Containern nicht mehr beendet werden, dadurch konnte auch der Truecrypt-Hintergrund-Prozess wieder aktiviert werden.
  • Seahorse kann Signaturen richtig überprüfen.
  • weitere kleinere Fehler behoben

Bekannte Probleme:

  • Der Intel-Grafiktreiber von Ubuntu 9.04 läuft in einem langsamen, aber kompatibleren Modus
  • Der PDF-Betrachter Evince bzw. die zu Grunde liegende libpoppler hat immer noch Schwierigkeiten mit Mehrspaltigen Selektionen

Hinweise für Umsteiger:

  • Einstellungen für OpenOffice.org 2.x in erweiterten Containern werden nicht übernommen, es wird ein neues Standard-Profil für OpenOffice.org 3 angelegt. Hintergrund sind bekannte Probleme bei der Migration alter Profile.
  • Bereits bestehende Tracker-Indizes in erweiterten Containern bleiben erhalten, können aber mit UPR 9.04 nicht benutzt werden. Beagle muss erneut für die Indizierung eingestellt werden, eine Übernahme der Tracker-Daten ist nicht möglich.

Changelog 8.04_r3:

Änderungen in UPR 8.04r3, veröffentlicht am 16.02.2009:

Neue Funktionen:

  • Neues Nautilus-Skript zur Überprüfung von Dateisystemen in TrueCrypt-Containern
  • Neues Nautilus-Skript zum Überschreiben freien Platzes auf Speichermedien
  • Neues Shutdown-Skript zum Überschreiben des Arbeitsspeichers beim Herunterfahren (siehe Artikel)
  • Schicker Fortschrittsbalken beim Durchführen von Backups (mittels gtkrsync)
  • Prüfsummen und Signatur auf CD auch als SHA-1
  • Schriftarten aus ttf-liberation für mehr Windows-Kompatibilität hinzugefügt
  • Nautilus-Einstellungen (Ansichten usw.) werden in erweiterten Containern gespeichert
  • TrueCrypt auf Version 6.1a aktualisiert
  • Kernel auf Version 2.6.24-23 aktualisiert (Sicherheitsupdate)
  • Alle anderen Pakete auf den Stand vom 6.2.09 aktualisiert

Fehlerkorrekturen:

  • Erweiterte TC-Volumes schließen: kein Backup anbieten, wenn der Backup-Container geschlossen wird
  • Erweiterte TC-Volumes schließen: sync vor dem schließen
  • Erweiterte TC-Volumes schließen: unsaubere/unvollständige Backups wieder entfernen
  • Erweiterte TC-Volumes öffnen/schließen: fsck vor dem öffnen durchführen, um Journal wiederherzustellen und ggf. Fehler zu beheben. In manchen Fällen kann manuelles fsck trotzdem notwendig sein.
  • Erweiterte TC-Volumes schließen: vor dem Schließen auf offene Dateien prüfen.
  • Erweiterte TC-Volumes schließen: das geöffnete erweiterte TC-Volume wird in ~./mounted_as_extended_tc_volume festgehalten, damit noch andere ext3-formatierte Container als „normale“ Container geöffnet werden können.
  • GNOME Desktop: Startsound abgestellt (kein wirklicher Fehler, nervt aber die meisten)
  • OpenOffice.org: Das (flüchtige) Wörterbuch ubuntu.dic entfernt, damit keiner versehentlich Wörter hinzufügt die beim Neustart weg sind.

Changelog 8.04r2:

Änderungen in UPR 8.04r2, veröffentlicht am 20.12.1.2008:

1. Wechseldatenträger werden standardmäßig 'noexec' gemountet.
Dadurch wird die Möglichkeit genommen, Schadsoftware von einem Wechseldatenträger innerhalb des laufenden Systems auszuführen. Dies betrifft Wechseldatenträger mit den Dateisystemen (v)fat, ntfs, ext2/ext3 oder reiserfs.

2. Von Ubuntu übernommene Security Updates
Alle aktualisierten Pakete in Ubuntu 8.04 bis zum 19.12.08 sind eingespielt worden

3. Kleinere Bug-Fixes an den Skripten für erweiterte Truecrypt Volumes.
Das löst den Bug unter https://bugs.launchpad.net/bugs/310533

Changelog 8.04r1:

Änderungen in UPR 8.04 stable r1, veröffentlicht am 04.12.2008:

1. Neuer UPR-Kernel
Der UPR-Kernel war in der Lage, einige RAID-Arrays zu mounten, weil die Controller vom System als SCSI-Controller erkannt wurden, auch wenn (S)-ATA-Disks verwendet werden. Für UPR ist das eine Sicherheitslücke, da die Ignorierung lokaler S-/ATA-Disks Teil des Konzeptes ist, den Benutzer von der Außenwelt abzuschirmen um seine Privatsphäre optimal zu schützen.
Aus dem neuen Kernel wurde Unterstützung entfernt für
* alle SCSI/IDE/SATA/SAS RAID-controllers
* iSCSI HBAs
* Fibre Chanel Controller
... und einige mehr.
Das löst den Bug unter https://bugs.launchpad.net/bugs/301285
Die Sourcen, aus denen der UPR-Kernel gebaut wird, wurden aktualisiert auf das aktuelle Ubuntu
source-package 2.6.24-22.45 das einige Security Fixes enthält.

2. Von Ubuntu übernommene Security Updates
Alle Ubuntu Security Updates, die zwischen dem rc9 und dem 02.12.2008 veröffentlicht wurden, wurden installiert.

3. Das DTP-Program Scribus wurde in UPR integriert.
Scribus-Einstellungen werden nun in "extended Truecrypt Volumes" gespeichert.

4. Die Sicherung des /dektop/pgp-Zweiges der gconf-Datenbank
wurde zu den Nautilus-Scripts für "extended Truecrypt Volumes" hinzugefügt:
Das löst den Bug unter https://bugs.launchpad.net/bugs/302867
 

 




upr-12.04r1.iso

Mirror 1

Mirror 2

Mirror 3

Mirror 4

upr-12.04r1.iso.sig

Mirror 1

Mirror 2

Mirror 3

Mirror 4

GnuPG Signatur für upr-10.04r3.iso

UPR 10.04r3 und Tails 0.20

Dualboot DVD/USB mit UPR für sicheres lokales Arbeiten und Tails 0.20 für anonymisiertes Surfen im Internet.

GnuPG Signatur für upr-10.04r3+tails-0.20.iso


Achtung! Seit 10.04r1 veröffentlichen wir Hybrid-ISOs. Diese können gleichermaßen auf DVDs gebrannt wie auf USB-Sticks geschrieben werden. Es gibt also keine besonderen USB-Images mehr. Auf USB-Sticks kommt das Image entweder per
dd ( dd if=/media/<datenträger>/upr-10.04r1.iso of=/dev/<Zielstick>) oder einem speziellen Programm wie unter Ubuntu USB-Imagewriter (Anleitung hier). Bei Verwendung von USB-Imagewriter muss die Datei von .iso in .img umbenannt werden.

GnuPG Frontend

GnuPG-Frontend aus UPR 10.04r2rc1 als Ubuntu-Paket oder Quellcode

gnupg-scripts_0.9-12ubuntu1.deb
gnupg-scripts_0.9-12ubuntu1.deb.sig

gnupg-scripts-source_0.9-12ubuntu1.zip
gnupg-scripts-source_0.9-12ubuntu1.zip.sig

Tcanalyzer

Kleines Programm zur Analyse der Header von Truecrypt-Volumes (siehe TrueCrypt Analyse)

tcanalyzer

Vorherige Versionen

UPR 10.04r2

Hybrid-ISO für DVD oder USB-Stick (de, en, es, it, fr)

UPR 10.04r1

UPR 10.04r1 Hybrid-ISO für DVD oder USB-Stick

(de, en, es, it, fr)

Mirror 1: upr-10.04r1.iso (888 MB)                            http://mirror.geekhabitat.de/privacycd/
Mirror 2: upr-10.04r1.iso (888 MB)                            http://mirror.netcologne.de/ubuntu_privacy_remix/
Mirror 3: upr-10.04r1.iso (888 MB)                            http://privacy-cd.morphium.info/

GnuPG Signatur für upr-10.04r1.iso

Mirror 1: upr-10.04r1.iso.sig (89 B)                          http://mirror.geekhabitat.de/privacycd/
Mirror 2: upr-10.04r1.iso.sig (89 B)                          http://mirror.netcologne.de/ubuntu_privacy_remix/
Mirror 3: upr-10.04r1.iso.sig (89 B)                          http://privacy-cd.morphium.info/


Changelogs

Changelog 12.04r1 beta1:

Neue Funktionen in UPR 12.04 (Beta 1):

  • Aktualisiertes Basissystem Ubuntu 12.04.2 LTS, mit Kernel 3.5 und X.Org 7.7. Läuft damit auf fast aller aktueller Hardware.
  • Darüber hinaus und abweichend von Ubuntu 12.04 neuere Versionen von LibreOffice (4.0) und Scribus (1.4.2)
  • Startet auch auf UEFI Rechnern, inkl. Secure Boot.
  • Verwendet GNOME Classic für maximale Kompatibilität mit älteren Rechnern
  • Fehlerkorrekturen in den Frontends für TrueCrypt und GnuPG sowie kleinere neue Funktionen

Zusätzliche Funktionen, die für die finale Version geplant sind:

  • Basisystem Ubuntu 12.04.3 mit Kernel 3.8
  • Aktualisierung LibreOffice auf Version 4.1
  • Aktualisierung GIMP auf Version 2.8
  • Übernahme des RAM wiping aus dem TAILS Projekt
  • Ersatz für die nicht mehr weiter entwickelte Beagle-Volltextsuche

Changelog 10.04r3:

  • Basiert auf Ubuntu 10.04.4

  • Neuer Kernel auf Basis des zurückportierten Kernel 3.0 aus Ubuntu 11.10. Dadurch deutlich verbesserte Hardware-Kompatibilität.

  • Das GPG-Frontend wurde überarbeitet, um einige Fehler bereinigt und neue Funktionen hinzugefügt.

  • Die Handhabung von TrueCrypt-Containern wurde weiter verbessert. Funktionen zum überprüfen vollverschlüsselter Datenträger wurden hinzugefügt; es stehen mehr Reparaturoptionen für kniffligere Fälle zur Verfügung.

  • Enthält VirtualBox OSE, um auch andere Betriebssysteme in der sicheren UPR-Umgebung ausführen zu können.

  • Multimedia-Codecs zum Abspielen (fast) aller gängigen Video- und Audio-Formate

  • Etliche Fehler wurde behoben und kleinere Funktionen hinzugefügt

  • Mehr Details zu neuen Funktionen und Konzepten stehen in den Handbüchern, die über das „Hilfe“-Menü erreichbar sind. Die relevanten Abschnitte sind mit „Neu“ gekennzeichnet.

Changelog 10.04r2:

  • Basiert auf Ubuntu 10.04.3 bzw den Paketen vom 14.10.2011

  • Neues Programm „Tellico“, eine kleine Datenbank

  • Neues Programm „Grsync“ zum Sichern von Dateien

  • Neues Programm „X-Tile“ zum Anordnen von Fenstern

  • TrueCrypt wurde auf Version 7.0a aktualisiert

  • Das GPG-Frontend wurde überarbeitet, um einige Fehler bereinigt und neue Funktionen hinzugefügt.

  • Die Handhabung von TrueCrypt-Containern wurde grundlegend überarbeitet. Die tägliche Handhabung von Containern und auch vollverschlüsselten Datenträgern erfolgt vollständig im Dateimanager „Nautilus“. Die stark unterschiedliche Handhabung von „erweiterten“ und „normalen“ Containern entfällt. Für das Anlegen von Containern wurde ein eigener Assistent erstellt.

  • Etliche Fehler wurde behoben und kleinere Funktionen hinzugefügt

  • Die Verbreitung erfolgt im Hybrid-ISO-Format, USB-Sticks werden zur empfohlenen Methode.

  • Mehr Details zu neuen Funktionen und Konzepten stehen in den Handbüchern, die über das „Hilfe“-Menü erreichbar sind. Die relevanten Abschnitte sind mit „Neu“ gekennzeichnet.

Changelog 10.04r1:

Ubuntu Privacy Remix 10.04 basiert auf Ubuntu 10.04 „Lucid Lynx“ und unterstützt damit mehr und neuere Hardware. Dennoch bleiben die Systemanforderungen unverändert. Der UPR-Kernel wurde auf der Basis des Ubuntu-Kernels 2.6.32.23 neu erstellt. UPR 10.04 profitiert von den mit Ubuntu 10.04 deutlich verkürzten Startzeiten.

Mit UPR 10.04 is es leider nicht mehr möglich, das ISO aufgrund der Größe auf eine CD zu brennen, sorry!

Daneben haben wir einige Funktionen verbessert und ausgebaut:

  • TrueCrypt wurde auf Version 6.3a aktualisiert. Die Version 7.0 scheint Änderungen am Container-Format zu beinhalten, jedenfalls sind damit erstellte Container nicht abwärtskompatibel.Da wir zu dieser Änderung bisher nirgends eine Dokumentation gefunden und auch auf Nachfragen bisher keine Antworten bekommen haben, sind wir bei der Version 6.3a geblieben. Deren Quellcode wurde bereits von uns vollständig geprüft.
  • Wir haben ein eigenes Frontend für die Ver- und Entschlüsselung mit GnuPG geschrieben, welches Seahorse ersetzen soll. Dieses kann GnuPG-Funktionen wie Verschlüsselungsgruppen oder Wiederherstellung eingebetteter Dateinamen abbilden. Wie bisher bei Seahorse-Plugins zu erreichen über das Kontextmenü (Verschlüsseln, Signieren). Einstellungen können über "Anwendungen - Sicherheit - Gnupg-Einstellungen" vorgenommen werden. Es ist ebenfalls möglich, sich alle Empfänger-Schlüssel einer Datei anzeigen zu lassen. Außerdem ist dieses Frontend besser auf große Schlüsselbunde (>300 Stück getestet) optimiert, Schlüssellisten lassen sich durchsuchen und filtern. Als Passwort-Zwischenspeicher kommt jetzt der normale GPG-Agent zum Einsatz, der weniger Fehler aufweist als Seahorse. Für die Schlüsselverwaltung wird weiterhin Seahorse benutzt.
  • Die Skripte für erweiterte TrueCrypt-Container wurden erweitert. Das Backup beim Schließen sichert jetzt auf Wunsch auch andere, zum Backup-Zeitpunkt geöffnete Truecrypt-Container mit. Die Druckerkonfiguration und eigene Desktop-Hintergründe werden jetzt im erweiterten Container mit gesichert.
  • Neue Programme: VYM Mindmapper, xterm um Truecrypts "repair filesystem"-Option nutzen zu können
  • Einfaches Erstellen und Benutzen von  LUKS-verschlüsselten Volumes

Bekannte Probleme:

Leider gibt es in Ubuntu 10.04 auch noch ein paar bisher ungelöste Probleme, die auch UPR betreffen:

  • Ubuntu 10.04 hat bekannte aber ungelöste Probleme mit dem Einhängen von Disketten. Als Workaround gibt es in UPR den Menüpunkt „Diskette einhängen“ unter „Anwendungen“->“Systemwerkzeuge“
  • Auf manchen älteren Grafikkarten erscheint nach dem Hochfahren zwar der Desktop, aber keine Menüleiste. Hier gibt es zwei Möglichkeiten:
    • beim Hochfahren „esc“ drücken, damit das Startmenü erscheint, dann F6 für „erweiterte Optionen“, dann „nomodeset“ wählen und starten.
    • Nach dem Erscheinen des Desktops Strg+Alt+K drücken (von uns eingebaut, funktioniert nicht mit normalem Ubuntu). Damit wird das Gnome-Panel neu gestartet, die Menüleisten erscheinen wieder.

Changelog 9.04_r5:

Änderungen in UPR 9.04r5, veröffentlicht am 1.11.10:
Alle Software-Pakete einschließlich des Kernels wurden auf den neuesten Stand gebracht, um Sicherheitslücken zu schließen und bekannte Probleme zu beheben. Dies repräsentiert den Endstand von Ubuntu 9.04, welche Ende Oktober ausgelaufen ist. Es ersetzt UPR 9.04r4, welches einen schweren Fehler aufweist, durch den die lokalen Festplatten weiterhin zugreifbar waren.

Changelog 9.04_r4:

Änderungen in UPR 9.04r4, veröffentlicht am 9.9.10:
Alle Software-Pakete einschließlich des Kernels wurden auf den neuesten Stand gebracht, um Sicherheitslücken zu schließen und bekannte Probleme zu beheben. Diese Version weist einen schweren Fehler auf, durch den die lokalen Festplatten weiterhin zugreifbar sind, und kann deshalb nicht mehr heruntergeladen werden.
Aus Platzgründen wurde FIrefox durch Midori ersetzt

Changelog 9.04_r3:

Änderungen in UPR 9.04r3, veröffentlicht am 6.1.10:
Alle Software-Pakete einschließlich des Kernels wurden auf den neuesten Stand gebracht, um Sicherheitslücken zu schließen und bekannte Probleme zu beheben.
Der USB-Startmedien-Ersteller wurde hinzugefügt, damit aus der UPR-Umgebung selbst heraus startfähige USB-Sticks erstellt werden können.

Changelog 9.04_r2:

Änderung in UPR 9.04r2, veröffentlicht am 18.9.09

Alle Software-Pakete einschließlich des Kernels wurden auf den neuesten Stand gebracht, um Sicherheitslücken zu schließen und bekannte Probleme zu beheben.

Kleinere Bugfixes und Verbesserungen an den Skripten für erweiterte Container, u.a. ein neuer Fortschrittsbalken in der Backup-Funktion, während alte Backups aufgeräumt werden.

Beagle-Backend-Evolution wurde hinzugefügt, so dass auch Termine, Kontakte etc. indiziert werden.

Changelog 9.04_r1:

Änderung in UPR 9.04, veröffentlicht am 25.6.09

Basiert auf Ubuntu 9.04, für die sich dadurch ergebenden Änderungen siehe Ubuntu-Website. Auffälligste Neuerungen sind u.a. die stark verbesserte Hardware-Erkennung vor allem für Bildschirme und Grafikkarten, OpenOffice.org 3.0 und das neue notify-osd.

Verwendet Kernel 2.6.28.9 mit den gleichen Modifikationen wie der bisherige UPR-Kernel; d.h. keine Netzwerk-Unterstützung und keine Unterstützung lokaler Festplatten.

Änderungen in der Software-/Paketauswahl:

  • Figaros Password Manager 2 wurde hinzugefügt
  • Für Scribus wurden Dokumentation und Vorlagen hinzugefügt
  • Mehr PPDs für bessere Druckerunterstützung wurden hinzugefügt
  • Als Java-Runtime wird das standardmäßige OpenJDK statt GIJ verwendet, welches einige Probleme hatte
  • GParted als Möglichkeit, Datenträger zu formatieren oder zu prüfen, wurde hinzugefügt
  • Beagle ersetzt Tracker (s.u.)
  • Compiz wurde entfernt, da aus Gründen der max. Kompatibilität die Effekte deaktiviert wurden
  • hamster-applet Zeiterfassung wurde hinzugefügt
  • Truecrypt aus dem Quellcode neu kompiliert
  • Anleitungen als PDF sind auf der CD selbst enthalten (unter Hilfe-Menü, deutsch und englisch)

Neue Sicherheitsfunktionen in UPR:

Die Rechte des Live-Benutzers wurden stark eingeschränkt, es können nur noch die notwendigen Befehle mit Admin-Rechten (mittels sudo) ausgeführt werden. Das Nachladen von Schadcode und insbesondere Treibern/Kernel-Modulen wird dadurch erschwert.

Sonstige neue Funktionen in UPR:

  • Öffnen von Truecrypt-Containern mit der Dateiendung .tc per Doppelklick möglich
  • Das "Wipe free space"-Skript enthält einen Schalter für mehrere Durchgänge, was für Disketten empfehlenswert ist
  • Der Indexdienst Tracker wurde durch Beagle ersetzt, weil Tracker u.a. keine RTF-Dateien indizieren kann.
  • Die CD kann beim Starten vollständig ins RAM kopiert werden (im Startmenü "F4" -> "Copy to RAM"). Das funktioniert nicht auf jedem Rechner; min. 1,5 GB RAM sind notwendig.

Neue Optik:

  • Neuer Icon-Satz, mit dem USB-Datenträger sich optisch von Truecrypt-Volumes unterscheiden lassen
  • Die Skripte nutzen das neue notify-osd
  • Die Seahorse-Oberfläche wurde bereits mit Ubuntu 8.10 zweigeteilt; der zweite Teil befindet sich jetzt unter System->Einstellungen->Verschlüsselung und Schlüsselbunde
  • Truecrypt, Seahorse und der Passwort-Manager finden sich jetzt im Menü "Anwendungen->Sicherheit"

Behobene Probleme:

  • Das Gnome-Panel muss beim Schließen von erweiterten Containern nicht mehr beendet werden, dadurch konnte auch der Truecrypt-Hintergrund-Prozess wieder aktiviert werden.
  • Seahorse kann Signaturen richtig überprüfen.
  • weitere kleinere Fehler behoben

Bekannte Probleme:

  • Der Intel-Grafiktreiber von Ubuntu 9.04 läuft in einem langsamen, aber kompatibleren Modus
  • Der PDF-Betrachter Evince bzw. die zu Grunde liegende libpoppler hat immer noch Schwierigkeiten mit Mehrspaltigen Selektionen

Hinweise für Umsteiger:

  • Einstellungen für OpenOffice.org 2.x in erweiterten Containern werden nicht übernommen, es wird ein neues Standard-Profil für OpenOffice.org 3 angelegt. Hintergrund sind bekannte Probleme bei der Migration alter Profile.
  • Bereits bestehende Tracker-Indizes in erweiterten Containern bleiben erhalten, können aber mit UPR 9.04 nicht benutzt werden. Beagle muss erneut für die Indizierung eingestellt werden, eine Übernahme der Tracker-Daten ist nicht möglich.

Changelog 8.04_r3:

Änderungen in UPR 8.04r3, veröffentlicht am 16.02.2009:

Neue Funktionen:

  • Neues Nautilus-Skript zur Überprüfung von Dateisystemen in TrueCrypt-Containern
  • Neues Nautilus-Skript zum Überschreiben freien Platzes auf Speichermedien
  • Neues Shutdown-Skript zum Überschreiben des Arbeitsspeichers beim Herunterfahren (siehe Artikel)
  • Schicker Fortschrittsbalken beim Durchführen von Backups (mittels gtkrsync)
  • Prüfsummen und Signatur auf CD auch als SHA-1
  • Schriftarten aus ttf-liberation für mehr Windows-Kompatibilität hinzugefügt
  • Nautilus-Einstellungen (Ansichten usw.) werden in erweiterten Containern gespeichert
  • TrueCrypt auf Version 6.1a aktualisiert
  • Kernel auf Version 2.6.24-23 aktualisiert (Sicherheitsupdate)
  • Alle anderen Pakete auf den Stand vom 6.2.09 aktualisiert

Fehlerkorrekturen:

  • Erweiterte TC-Volumes schließen: kein Backup anbieten, wenn der Backup-Container geschlossen wird
  • Erweiterte TC-Volumes schließen: sync vor dem schließen
  • Erweiterte TC-Volumes schließen: unsaubere/unvollständige Backups wieder entfernen
  • Erweiterte TC-Volumes öffnen/schließen: fsck vor dem öffnen durchführen, um Journal wiederherzustellen und ggf. Fehler zu beheben. In manchen Fällen kann manuelles fsck trotzdem notwendig sein.
  • Erweiterte TC-Volumes schließen: vor dem Schließen auf offene Dateien prüfen.
  • Erweiterte TC-Volumes schließen: das geöffnete erweiterte TC-Volume wird in ~./mounted_as_extended_tc_volume festgehalten, damit noch andere ext3-formatierte Container als „normale“ Container geöffnet werden können.
  • GNOME Desktop: Startsound abgestellt (kein wirklicher Fehler, nervt aber die meisten)
  • OpenOffice.org: Das (flüchtige) Wörterbuch ubuntu.dic entfernt, damit keiner versehentlich Wörter hinzufügt die beim Neustart weg sind.

Changelog 8.04r2:

Änderungen in UPR 8.04r2, veröffentlicht am 20.12.1.2008:

1. Wechseldatenträger werden standardmäßig 'noexec' gemountet.
Dadurch wird die Möglichkeit genommen, Schadsoftware von einem Wechseldatenträger innerhalb des laufenden Systems auszuführen. Dies betrifft Wechseldatenträger mit den Dateisystemen (v)fat, ntfs, ext2/ext3 oder reiserfs.

2. Von Ubuntu übernommene Security Updates
Alle aktualisierten Pakete in Ubuntu 8.04 bis zum 19.12.08 sind eingespielt worden

3. Kleinere Bug-Fixes an den Skripten für erweiterte Truecrypt Volumes.
Das löst den Bug unter https://bugs.launchpad.net/bugs/310533

Changelog 8.04r1:

Änderungen in UPR 8.04 stable r1, veröffentlicht am 04.12.2008:

1. Neuer UPR-Kernel
Der UPR-Kernel war in der Lage, einige RAID-Arrays zu mounten, weil die Controller vom System als SCSI-Controller erkannt wurden, auch wenn (S)-ATA-Disks verwendet werden. Für UPR ist das eine Sicherheitslücke, da die Ignorierung lokaler S-/ATA-Disks Teil des Konzeptes ist, den Benutzer von der Außenwelt abzuschirmen um seine Privatsphäre optimal zu schützen.
Aus dem neuen Kernel wurde Unterstützung entfernt für
* alle SCSI/IDE/SATA/SAS RAID-controllers
* iSCSI HBAs
* Fibre Chanel Controller
... und einige mehr.
Das löst den Bug unter https://bugs.launchpad.net/bugs/301285
Die Sourcen, aus denen der UPR-Kernel gebaut wird, wurden aktualisiert auf das aktuelle Ubuntu
source-package 2.6.24-22.45 das einige Security Fixes enthält.

2. Von Ubuntu übernommene Security Updates
Alle Ubuntu Security Updates, die zwischen dem rc9 und dem 02.12.2008 veröffentlicht wurden, wurden installiert.

3. Das DTP-Program Scribus wurde in UPR integriert.
Scribus-Einstellungen werden nun in "extended Truecrypt Volumes" gespeichert.

4. Die Sicherung des /dektop/pgp-Zweiges der gconf-Datenbank
wurde zu den Nautilus-Scripts für "extended Truecrypt Volumes" hinzugefügt:
Das löst den Bug unter https://bugs.launchpad.net/bugs/302867
 

 




 
.